OTO026 OTO026 Im Inneren des Nebels (2x12) Sanctuary

avatar
Alexa 'Hoaxmistress' Waschkau
avatar
Alexander 'Hoaxmaster' Waschkau
avatar
Arne 'Codenaga' Ruddat

Topa, der Sohn von Bortus und Klyden, benimmt sich überheblich und unfair in der Schule gegenüber einer Mitschülerin. Klyden hatte Topa beigebracht, dass weibliche Wesen weniger wert seien, sehr zum Unwillen von Bortus. Zwei Moclans reisen auf der Orville als Passagiere mit: Toren und Korick. Sie scheinen verschwiegen und es stellt sich heraus, dass sie ein Moclan-Baby bei sich haben. Bortus hilft bei der Geheimhaltung vor dem Rest der Crew, denn es handelt sich um ein weibliches Baby. Er nutzt die Gelegenheit, seinem Sohn Topa beizubringen, dass es weibliche Moclans gibt und dass sie genau so wertvoll wie männliche sind. Nachdem die Moclans die Orville verlassen haben, findet Ed durch Umwege über Topa heraus, dass eine blinde Passagierin an Bord der Orville war. Sie nehmen die Verfolgung auf und entdecken eine geheime Kolonie in einem Nebel, die aus sechstausend weiblichen Moclans besteht. Ihre Anführerin ist Heveena, die eine weibliche Moclan, die der Orville-Crew einst begegnet ist.

Daraus entwickelt sich ein politisches Wagnis, denn die männlichen Moclans wollen die Existenz von weiblichen Moclans geheimhalten, die Moclans wollen Anerkennung und die Union will, dass niemand stirbt. Heveena findet in Dolly Parton die Stimme ihrer Revolution. Druckmittel der männlichen Moclans ist ihre Waffentechnik, durch die die Orville bereits am Anfang der Episode beträchtlich verstärkt wurde. Ein Moclan-Schiff bedroht die Kolonie, auf den Ausgang der Verhandlung wartend. Admiral Halsey schafft es jedoch, einen Kompromiss herzustellen: die Kolonie nimmt keine weiteren Moclans mehr auf, dafür stellen die männlichen Moclans die Feindseligkeiten gegen sie ein. Heveena hat das Gefühl, dass dies der Beginn ihrer Revolution ist. Zum Ende sieht Bortus Topa mit seinen Mitschülerinnen zufrieden spielen – und lächelt.

2 Gedanken zu „OTO026 OTO026 Im Inneren des Nebels (2x12) Sanctuary“

  1. Kleiner Hinweis zur „Torpedokapazität“ ich bin begeisterter SiFy Leser und möchte anmerken das in der Vergangenheit häufig, im Kontext von Waffensystemen, das Englische „ capacity“ mit „Kapazität“ anstelle von „Leistungsfähigkeit“ übersetzt wurde.
    Im Falle der der höheren „ torpedo capacity“ wäre die beste deutsche Übersetzung vermutlich etwas wie „gesamtschadensleistungsfähigkeit der Torpedos“ gewesen was in der Synchronisierung schwierig lippensynchron hinzubekommen gewesen wäre.
    Genug der klugschwätzerei, macht weiter so
    Gruß Stefan

  2. Nochmal moin und wieder was ohne direkten Orville-Bezug von mir 😉

    Viel Text, darf natürlich gerne gekürzt werden, falls es zu viel ist und es trotzudem in die nächste Folge schafft.. und sofern meine Botschaft trotzdem rüberkommt 🙂

    @Arne: du hattest es offenbar so verstanden, dass ich direkt bei dem Tabakkonzern gearbeitet hatte („wie man als Nichtraucher für so ein Unternehmen arbeiten kann“).. mein damaliger Arbeitgeber war/ist Software-Lieferant und ich wurde im Rahmen der Software-Implementierung dort hin geschickt. Interessanterweise war aber tatsächlich auch die Mehrheit der Festangestellten Nichtraucher. Ob ich mich selbst bei einem Tabakkonzern (oder bei einer Brauerei, Schnappsbrennerei etc.) bewerben würde, weiß ich nicht.. ja, es geht um Sucht und Gesundheitsrisiken.. aber das Rauchen ist (üblicherweise?) eine bewusste, eigene Entscheidung: Risiken und Therapien sind durchaus allgemein bekannt und ich hoffe, dass jeder, der aufhören will, Zugang zu Therapien hat… zumindest bei uns in Deutschland.
    Bei einem Rüstungskonzern würde ich mich sicherlich nicht bewerben, da leiden definitiv vor allem Unschuldige unter den produzierten Offensiv-Waffensystem…. auch wenn ich „in der aktuellen Situation“ für verstärkte Waffenproduktionen und -lieferungen bin… irgendwie keine sehr konsequente Einstellung?

    Und was eurer kurzes „Stolpern“ bei LGBTQ.. angeht: Ihr habt noch „2S“ vergessen.. die „2-Spirits“ 😉 . Darauf bin ich selbst vor einigen Wochen gestoßen. Und hoffentlich finde ich jetzt die richtigen Begriffe, ohne jemanden zu verletzen oder auszuschließen:
    Mein Fall und auch das bei euch im Podcast zeigt meiner Meinung nach, dass es hilfreich wäre, sich auf ein klares, leicht merkbares Kürzel zu einigen, was dann alle unterschiedlichen, auch zukünftigen „Varianten“ beinhaltet… das würde die Akzeptanz und den Gebrauch dieser Bezeichnung unter den Heteros sicherlich leichter machen.
    Wer sich darauf „einlässt“ und nach „LGBTQ“ noch „LGBTQIA“ gelernt hat, dann aber „auf den Deckel“ bekommt, weil er/sie/es das „2S+“ vergessen hat (und wer weiß, was in Zukunft noch dazukommt), wird in Zukunft vielleicht „keinen Ärger“ riskieren wollen und nur pauschal von „den anderen“ oder so sprechen, was dann (ungewollt) als abwertend interpretiert werden könnte…. schwieriges Thema, aber ich hoffe wie gesagt, dass ich niemanden beleidigt habe und dass meine „Idee“ richtig rüberkommt..

    Ähnlich sehe ich es übrigens auch beim Gendern: Ich versuche selbst, es zu machen.. nur wenn wir uns jetzt auf etwas wie Ärzt:innen, Lehrer:innen einigen.. wie sieht es wohl in ein paar Jahren aus, wenn sich eine größer werdende Gruppe nicht von dem männlich/weiblich-umfassenden Plural eingeschlossen fühlt? Müssen dann wieder neue Begriffe gefunden werden? Und ein paar Jahre später vielleicht wieder, für eine vierte/fünfte/.. Gruppe? Sollten wir uns da nicht schon jetzt um einen ganz allgemeinen Plural bemühen, zB Lehrende, Zuhöhrende, Fußballspielende? Davon würden sich dann hoffentlich auch alle nicht-binären Mitglieder dieser Gruppen berücksichtigt fühlen…
    Es gibt wohl schon entsprechende Ansätze, aber wirklich bekannt scheinen die noch nicht zu sein…

    Viele Grüße
    Hendrik

    PS: Mein Infoquelle zu „2S / Two-Spirit“:
    https://mhpl.shortgrass.ca/blog/lgbtqia2s-what-does-it-all-mean

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.